Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und zugelassen nach AZAV
Weiterbildung für Kindergärten und Schulen

Erziehungs- und Schulfragen, Pädagogik

Erziehung und Lernen im Kindes- und Erwachsenenalter Fortbildungen und Seminare für Fachkräfte und Eltern

       

"Die weibliche Seite der Hochbegabung" - Seminar für Mütter


In diesem Seminar befassen wir uns damit, inwieweit es geschlechtsspezifische Unterschiede bei dem Erleben und Verhalten von Hochbegabten gibt. Wir beleuchten dabei insbesondere unsere Rolle als Mutter von hochbegabten Kindern und werden folgenden Fragen auf den Grund gehen: • Zeigt sich Hochbegabung bei Mädchen und Jungen unterschiedlich? • Haben Frauen einen anderen Zugang zu dem Thema Hochbegabung und zu ihren eigenen Begabungen als Männer? • Wie gehen wir in unserer Rolle als Mutter mit unseren eigenen Begabungen um? • Was ist Hochsensibilität und was hat sie eigentlich mit Hochbegabung zu tun? • Was ist unter schmalen Komfortzonen, Neigung zu Überstimulation, langem Nachhallen und einer stark ausgeprägten individuellen Wahrnehmungsfähigkeit zu verstehen? • Wie wirkt sich eine hohe Sensibilität auf unser Muttersein aus? • Inwieweit beeinflusst Hochbegabung und Hochsensitivität unser Familienleben? In diesem Seminar ist der Austausch mit anderen Müttern ein wichtiger Aspekt. Hier gibt es die Möglichkeit eigene Fragen und Sorgen anzusprechen, mit anderen Müttern ins Gespräch zu kommen und voneinander zu lernen.
30.03.2019 09:30 Uhr Osnabrück

(Eltern-) Gespräche optimieren


Elterngespräche qualitativ gut und souverän zu führen, ist für pädagogische Fachkräfte immer wieder eine Herausforderung. Gerade dann, wenn es darum geht, etwaige Schwierigkeiten anzusprechen, zeigen sich häufig Kommunikationsprobleme. In diesem Seminar geht es darum, geeignete Methoden der systemischen Beratung, die eine qualitative Verbesserung innerhalb von Gesprächssequenzen ermöglichen, kennen zu lernen und zu erproben.
07.11.2019 08:30 Uhr Wallenhorst

Bildungs- und Lerngeschichten


Unser Bild vom Kind, Beobachtung und Dokumentation - ein Überblick, Einführung in die Bildungs- und Lerngeschichten, was sind Lerndispostionen, Reflexion kindlicher Äußerungen, kollegialer Austausch, was sind Lerngeschichten, praktische Übungen, Schreiben von Lerngeschichten, Umsetzungsmöglichkeiten in der Einrichtung.
23.01.2019 08:30 Uhr Wallenhorst

Entwicklungsbeobachtung: Förderbedarf erkennen und kommunizieren


Es ist nicht einfach, einen Blick dafür zu entwickeln, wann ein Kind noch keinen altersgerechten Entwicklungsstand erreicht hat. Entwicklungsrückstände frühzeitig zu erkennen ist besonders wichtig, um gemeinsam mit den Eltern notwendige Fördermaßnahmen einleiten zu können. In diesem Seminar geht es darum, eine systematische Beobachtungs- und Dokumentationshilfe kennenzulernen, um negative Folgen für die Entwicklung des Kindes weitgestgehend zu verhindern bzw. mildern zu können. Ziel der Veranstaltung ist es, konkrete Arbeitshilfen zu vermitteln, zum einen für die Beobachtung von Entwicklungsrückständen und zum anderen für die sich darauf beziehende Kommunikation mit den Eltern.
22.03.2019
14.11.2019
08:30 Uhr
09:00 Uhr
Wallenhorst
Lingen (Ems)

Fachkraft für Naturerleben in der Frühpädagogik


Von klein auf gelebte Naturverbindung stellt eine wichtige Grundlage menschlicher Entwicklung dar. Sie hilft dabei, die sinnlichen, motorischen, kreativen, kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten zu entwickeln, um den Herausforderungen unserer Zeit begegnen zu können.Die Jahresfortbildung gibt pädagogischen Fachkräften in der KiTa die Möglichkeit, sich intensiv mit der Thematik zu befassen und diese professionell als Bestandteil der pädagogischen Arbeit in der Einrichtung einzubringen. Die Module verteilen sich über das Jahr, um die pädagogischen Möglichkeiten des Naturerlebens über die Jahreszeiten hinweg auch praktisch kennen zu lernen. Selbsterfahrung und Übungen in der Praxis sind die Grundlagen für eine sichere Anleitung in der KiTa. Außer den jahreszeitlichen Veränderungen werden auch verschiedene Standorte wie Wald, Wiese, siedlungsnahe Naturareale, Pflanzen, Tiere, das Spiel mit den Elementen und vielfältig einsetzbare Naturerlebnisspiele vorgestellt und praktisch erprobt.
20.03.2019 08:30 Uhr Wallenhorst

Fortbildung für LehrerInnen - Hochbegabte Kinder erkennen und fo(e)rdern


In diesem Tagesseminar werden die theoretischen Grundlagen zum Themenbereich „Hochbegabung“ vermittelt. Darauf aufbauend erlernen die Lehrkräfte, wie sie hochbegabte Kinder im Schulalltag erkennen können. Denn hochbegabte Kinder zeigen nicht immer die Leistungen in der Schule, zu denen ihre Begabungen sie befähigen könnten. Oftmals haben sie das Lernen nicht gelernt oder es fehlen ihnen Techniken, um ihre Begabungen in Leistung umzusetzen. Thematisiert werden deshalb auch Probleme, die sich aus nicht erkannter Hochbegabung und mangelnder Förderung für hochbegabte Kinder und daraus folgend für die Lehrkräfte und die Klassengemeinschaft ergeben können. So unterschiedlich wie die Kinder sind, so vielfältig sind die Methoden zu ihrer Förderung. Anhand von praxisnahen Beispielen werden Förderansätze aus den Bereichen Enrichment und Akzeleration vermittelt. Da eine Förderung nur gelingen kann, wenn LehrerInnen und Eltern gemeinsam agieren, wird auch die Zusammenarbeit mit den Eltern thematisiert. Dieses Basisseminar gibt erste Einblicke in die Arbeit mit hochbegabten Kindern. Ziel ist, anhand von Praxisbeispielen gemeinsam Ansätze zu erarbeiten, wie hochbegabte Kinder gefo(e)rdert werden können, damit sie sich gesund entwickeln können.
29.01.2019
21.03.2019
08:30 Uhr
08:30 Uhr
Barsinghausen
Osnabrück

Fortbildung für LehrerInnen / Aufbauseminar I - Hochbegabte Kinder erkennen und fo(e)rdern


Diese Fortbildung richtet sich an LehrerInnen, die bereits am Basisseminar „Hochbegabte Kinder erkennen und fo(e)rdern“ teilgenommen haben, bzw. über die Grundkenntnisse ganzheitlicher Begabungsförderung verfügen. In diesem Tagesseminar werden praktische Ansätze zur Begabungsförderung erarbeitet, wobei die sechs Profile von hochbegabten Kindern als Grundlage dienen. Schwierigkeiten aus dem Schulalltag, wie zum Beispiel Minderleistung, mangelnde Passung, Motivationslosigkeit oder auch die Förderung von Hochleistern werden im Rahmen dieses Seminars reflektiert und Lösungsmodelle werden erarbeitet. Ein Schwerpunkt liegt in dem Zusammentragen von Best Practice Beispielen aus dem Unterrichtsalltag. In diesem Aufbauseminar werden die theoretischen Grundkenntnisse aus dem Basisseminar vertieft und es findet eine Reflektion der Praxiserfahrungen statt.
19.03.2019 08:30 Uhr Osnabrück

Gewaltprävention in der KiTa


Gewaltprävention in der KiTa Kinder im Vorschulalter sind bereits mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert: Sie sollen möglichst selbständig sein und sich an Regeln halten können. Sie sollen friedlich miteinander spielen, aber gleichzeitig auch klare Grenzen setzen und ihre Interessen angemessen durchsetzen. Konflikte sollen möglichst gewaltfrei gelöst werden. Selbstbewusstsein, Selbständigkeit und Empathiefähigkeit, sowie die nötigen sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten befinden sich im Kindergartenalter noch in der Entwicklung, das Ich erprobt gerade erst seine Möglichkeiten. Durch die Wahrnehmung eigener Stärken und die Auseinandersetzung mit Schwächen wird die Entwicklung von Akzeptanz, der Fähigkeit zum Perspektivwechsel und die nötige Ich-Stärke bewirkt. Dies ist der beste Schlüssel zur Gewaltprävention. Das Seminar zeigt Methoden, die gewünschten Fähigkeiten und eine gesunde Ich-Entwicklung spielerisch und in einem geschützten Rahmen zu fördern und zu stabilisieren. Im Vordergrund steht Lernen durch Erleben und Bewegung. Kurze theoretische Lerninhalte werden mit vielen praktischen Übungen verbunden. Alle vermittelten Methoden sind im KiTa Alltag ohne viel Aufwand und Materialien einsetzbar. Durch den regelmäßigen Einsatz der Methoden wird eine nachhaltige Entwicklung bei den Kindern erreicht. Dieses kommt ihnen besonders im Übergang vom Kindergarten zur Grundschule zugute.
04.03.2019 08:30 Uhr Wallenhorst

Hochbegabte Kinder erkennen und begleiten - Förderung von Hochbegabten in Deutschland


Dieser Vortrag richtet sich an geflüchtete Frauen. Es werden die Grundkenntnisse zum Themenkomplex Hochbegabung vermittelt. Darüber hinaus wird über die Fördermöglichkeiten von hochbegabten Kindern und Erwachsenen in Deutschland und besonders in der Region Osnabrück informiert. Abschließend erfolgt eine Reflexionsrunde darüber, wie hochbegabte Kinder in den unterschiedlichen Herkunftsländern gefördert werden.
07.03.2019 10:00 Uhr Osnabrück

Hochbegabte Kinder erkennen und fördern - Hochbegabte Kinder im Vorschulalter


Hochbegabte Kinder sind oftmals nicht einfach zu erkennen. Sie können zwar durch ihr großes Wissen und ihre Aufgewecktheit auffallen, andererseits können aber auch Verhaltensauffälligkeiten und Entwicklungsverzögerungen auftreten. Für ihr Umfeld stellt der Umgang mit diesen Kindern so manches Mal eine große Herausforderung dar. Im Mittelpunkt dieses Vortrages steht das Erkennen von hochbegabten Kindern und wie diese Kinder gefördert werden können. Dies wird anhand von Praxisbeispielen veranschaulicht. Außerdem gibt es viele Tipps für den alltäglichen Umgang mit ganz normalen hochbegabten Kindern.
05.02.2019 20:00 Uhr Osnabrück

Keine Angst vor Hochbegabung! Hochbegabte Kinder erkennen und fo(e)rdern


„Hochbegabung“ ist ein Thema, das mit vielen Vorurteilen und Halbwissen behaftet ist. Was heißt aber Hochbegabung eigentlich? Woran kann man hochbegabte Kinder erkennen? Wann ist eine IQ-Testung sinnvoll? Muss ein hochbegabtes Kind in der Kindertagesstätte oder sogar schon in der Krippe gefördert werden? Sind hochbegabte Kinder immer auffällig? Was tun bei asynchronen Entwicklungen? Ja und wie ist es denn mit der Schulreife? Und die Eltern? Fragen über Fragen…. In diesem Tagesseminar werden zunächst die theoretischen Grundlagen zum Themen-bereich „Hochbegabung“ vermittelt. Darauf aufbauend schauen wir, wie hochbegabte Kinder in der Kindertagesstätte erkannt und gefördert werden können. Hierzu können die TeilnehmerInnen auch gerne Beispiele aus ihrem Arbeitsalltag einbringen. Dieses Basisseminar will erste Einblicke in die Arbeit mit hochbegabten Kindern geben. Ziel ist, anhand von Praxisbeispielen gemeinsam Ansätze zu erarbeiten, wie hochbegabte Kinder gefo(e)rdert werden können, damit sie sich gesund entwickeln können.
19.02.2019 08:30 Uhr Osnabrück

Mit hochbegabten Kindern leben - eine besondere Herausforderung!?


Eltern sein bedeutet grundsätzlich: das Leben hält andere und neue Aufgaben für Frau und Mann bereit. Bei den Eltern eines hochbegabten Kindes kommt es neben der großen Freude über ihr aufgewecktes, pfiffiges Kind, so manches Mal zu einer gewissen Unsicherheit. Sie stellen sich Fragen, „Wie kann ich meinem Kind gerecht werden?“, „Warum ist dieses Kind nur so anstrengend?“, „Warum helfen Erziehungstipps aus dem Umfeld uns nicht weiter?“. In diesem Seminar setzen wir uns damit auseinander, welche Herausforderungen uns im Alltag mit hochbegabten Kindern begegnen können. Um auf die verschiedensten Situationen im Alltag besser vorbereitet zu sein, ist Wissen rund um das Thema Hochbegabung sehr hilfreich. Denn erst, wenn wir als Eltern unseren Standpunkt gefunden haben, können wir unser Kind im „Sosein“ annehmen. Weitere Themen sind z.B.: • Gelingende Kommunikation mit hochbegabten Kindern • Grenzen setzen bei hochbegabten Kindern • Die Elternrolle positiv gestalten Gemeinsam mit den Eltern wollen wir an Hand von Beispielen Ansätze erarbeiten, wie der Umgang mit den Herausforderungen im Familienalltag gelingen kann. Ziel ist es, dass die Kinder sich gesund entwickeln können und die Eltern stark und entspannt ihre Kinder auf diesem Weg begleiten können.
26.01.2019
02.03.2019
09:30 Uhr
09:30 Uhr
Osnabrück
Osnabrück

Pädagogisch wertvoll: Ressourcenorientierte Beobachtung als Ausgangsbasis für mein Handeln als Fachkraft in der Kita


Das Kind als aktiven, kompetenten Akteur seines Lernens anzusehen bedeutet, das Kind mit seinen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Interessen in den Mittelpunkt des pädagogischen Handelns zu stellen. Pädagogisch wertvoll handelt die pädagogische Fachkraft dann, wenn sie die Signale, die das Kind aussendet, beachtet und dann angemessen darauf reagiert. Will sie das Kind in seiner Entwicklung unterstützen, anregen und fördern, arbeitet sie also besonders effektiv, wenn sie sich dabei an seinen momentanen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Interessen orientiert. Doch woran lassen sich diese erkennen? Welche Beobachtungskriterien helfen mir zu ermitteln, welche pädagogischen Angebote ein Kind gerade benötigt? In diesem Seminar geht es darum, entsprechende Beobachtungskriterien kennenzulernen und diese anhand einiger Praxisbeispiele (Videomaterial) auszuprobieren. Ziel der Veranstaltung ist es, die Wahrnehmungsfähigkeit für Lern-Bedürfnisse des Kindes zu sensibilisieren.
12.09.2019 08:30 Uhr Wallenhorst

Portfolioarbeit in Krippe und Kindergarten


In diesem Seminar lernen ErzieherInnen eine systematische Beobachtungs- und Dokumentationshilfe kennen und anwenden, um bedeutsame Bildungerfahrungen des Kindes zu entdecken und zu dokumentieren. Wenn das Kind später selbst Verantwortung für den eigenen Lernprozess übernehmen soll, bedarf es der Sensibilisierung für die Wahrnehmung und Einschätzung von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Sich selbst als Lernende(r) erkennen und einschätzen zu können, ist das Ziel. Portfolios dokumentieren gezielt und systematisch den individuellen Lernweg eines jeden Kindes. Doch welche Arten von Portfolios gibt es? Wie sehen die einzelnen Baustein dafür aus? Was gehört hinein und was nicht? In diesem Seminar geht es darum, theoretische Grundlagen und Praxisbeispiele der Portfolio-Arbeit kennenzulernen.und gemeinsam mögliche Umsetzungsformen für die jeweiligen Einrichtungen zu erarbeiten.
24.01.2019
23.09.2019
08:30 Uhr
09:00 Uhr
Wallenhorst
Lingen (Ems)

Schulfähigkeit definieren und kommunizieren


„Schulfähigkeit“ ist häufig ein zentrales Thema im Kindergartenalltag, insbesondere wenn Eltern und Lehrer die Aufgaben der pädagogischen Fachkräfte in Kindertagesseinrichtungen formulieren. Doch was beinhaltet dieser Begriff überhaupt? Bezieht er sich ausschließlich auf Verhaltensmerkmale beim Kind, die die Erzieherinnen zu initiieren haben, oder steckt dahinter etwas mehr? In diesem Seminar geht es darum, konkrete Inhalte für die Definition von Schulfähigkeit kennenzulernen und genau hinzuschauen, welche Aufgaben sich dahinter für die Betroffenen (pädagogische Fachkräfte, Lehrer, Eltern, Kind und Umwelt) verbergen. Dieses systemische Zusammenspiel von Personen und Faktoren sollte im besten Fall für allen Beteiligten transparent sein. Deshalb ist die inhaltliche und methodische Kommunikation dieses brisanten Themas ebenfalls zentraler Bestandteil des Seminars.
12.03.2019
21.10.2019
08:30 Uhr
09:00 Uhr
Wallenhorst
Lingen (Ems)

Soziale Erfahrungen von hochbegabten Kindern - von Freundschaft bis Mobbing -


„Hochbegabte haben doch alle soziale Probleme! Kein Wunder, dass die keine Freunde finden“ ist ein gängiges Vorurteil, was wir immer wieder zu hören bekommen. Aber was ist hierbei Mythos oder Wahrheit? In diesem Elternseminar dreht sich alles um die sozialen Beziehungen von hochbegabten Kindern. Es werden hierzu die Zusammenhänge von intellektueller Hochbegabung, hoher Sensitivität und den sozialen Bedürfnissen von Kindern aufgezeigt. Wir befassen uns damit, welche Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden müssen, damit Freundschaften gelingen können. Aber auch die Förderung der Akzeptanz in Gruppen bzw. dem außerfamiliären Umfeld wird thematisiert. Da uns viele Eltern von den Mobbingerfahrungen ihrer Kinder berichten, ist ein Themenpunkt in diesem Seminar der Umgang mit Streit und Ausgrenzung. Es ist ja normal, dass Kinder sich streiten, aber ab welchem Punkt benötigen sie hierbei die Unterstützung von Erwachsenen? Hintergründe zum Komplex Mobbing, Erfahrungsaustausch und das Aufzeigen von Handlungsalternativen sind Inhalte dieses Themenbereiches. Achtung! In diesem Seminar ist der Austausch mit anderen Eltern ein wichtiger Aspekt. Hier gibt es die Möglichkeit über die eigenen Sorgen zu sprechen, sich mit anderen Eltern auszutauschen und voneinander zu lernen.
16.02.2019 09:30 Uhr Osnabrück

Systemische Beratung & Systemische Pädagogik


In pädagogischen Einrichtungen nimmt der Beratungsbedarf aller involvierten Personen zu – sowohl von Kindern und Eltern als auch von den pädagogischen Fachkräften sowie den Leitungskräften. Die Initiierung von „Familienzentren“ oder „Häusern für Kinder und Familien“ zeigt, dass sich der pädagogische Auftrag sukzessive um Beratung und Vernetzung erweitert. Um dieser Entwicklung entsprechen zu können, wird eine aufbauende Professionalisierung in den Beratungskompetenzen der Fachkräfte benötigt. Der systemische Blick im pädagogischen Feld und ebenso auf der Beratungsebene ermöglicht eine Erweiterung der Perspektiven und Handlungskompetenzen, um sowohl organisiert und konstruktiv diesen Bedarfen begegnen zu können. Die 1 1/2 jährige berufsbegleitende Fortbildung bietet eine intensive Schulung systemischer Beratungskompetenzen und ihrer Anwendung in der Praxis in Kindertageseinrichtungen und Familienzentren. Die Bildungsagentur Dammer Berge bietet in Kooperation mit der LEB für pädagogische Fachkräfte eine Zusatz-Qualifizierung für „Systemische Beratung & Systemische Pädagogik“ mit insgesamt vier Modulen an. Erzieherinnen und Erzieher erhalten die Möglichkeit der Qualifizierung in folgenden Kompetenzfeldern: Wissen: • Systemisches Denken und Handeln in sozialen Feldern • Systembedingte Resilienzfaktoren • Entwicklungspsychologische Phänomene systemisch betrachtet • Familienformen, Familiendynamiken und Auswirkungen auf das Zusammenleben und den gemeinsamen Alltag in der Kita • Unterschiedliche Modelle der Persönlichkeitsentwicklung und deren Analyse Fertigkeiten: • Der systemische Werkzeug-Koffer mit Fragemethoden, spezifischen Aufstellungsmethoden und individueller Fallarbeit • „Doing gender“ • Praxis-Transfer der theoretischen Inhalte Selbstkompetenz: • Reflexion über eigene Orientierungen und Wertvorstellungen • Systemische Analyse zum Berufsideal und zur Berufsrealität Sozialkompetenz: • Systemische Gesprächsführung • Perspektivenwechsel als Gewinn in der Orientierungs- und Prozessqualität • Systemische Beratungsmethoden und deren Transfer in die Praxis Das 1. Modul „Systemische Grundlagen und der Blick in pädagogische Systemfelder“ umfasst fünf Seminartage mit folgenden Inhalten: • Einführung in systemisches Denken & Handeln • Entwicklungspsychologische Phänomene im systemischen Fokus • Resilienz- und Biografiearbeit • Modelle der Persönlichkeitsentwicklung Das 2. Modul „Der systemische Werkzeug-Koffer“ umfasst fünf Seminartage mit folgenden Inhalten: • Von der zirkulären Frage bis zum Reframing • Systemische Aufstellungen & Systemische Fallarbeit • Doing Gender • Genogrammarbeit & Familienanalyse Das 3. Modul „Das Selbst im systemischen Blick“ umfasst zwei Seminartage mit folgenden Inhalten: • Die pädagogische Einrichtung als Ko-Konstrukteur des SELBST • Das SELBST als Ko-Konstrukteur der pädagogischen Einrichtung Das 4. Modul „Professionelle Gesprächsführung“ umfasst drei Seminartage mit folgenden Inhalten: • Systemische Beratungsmethoden • Wahrnehmung & Feedback • Systemisch Übergänge gestalten Bei erfolgreicher Teilnahme an allen Modulen besteht die Möglichkeit das Zertifikat „Zusatzqualifikation Systemische Beratung und Systemische Pädagogik“ zu erwerben.
12.02.2019 08:30 Uhr Wallenhorst