Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und zugelassen nach AZAV

Toskana

Geschichte und Kultur einer mittelitalienischen Traumlandschaft

Pisa/San Gimignano/Siena/Arezzo/Lucca

Länderkundlicher- und kulturgeschichtlicher Bilder-Vortrag von Referent Klaus Kirmis am 20.02.2020 um 19:30 Uhr in der Hofstelle Duling.

Dieser Bilder-Vortrag präsentiert viele faszinierende Kunst- und Kulturschätze der mittelitalienischen Region Toskana.

Toskana, das heißt: Ein Gebiet voller traumhaft-schöner Landschaften, wo vorwiegend Wein, Obst und Gemüse angebaut wird; beschauliche Kleinstädte wie Fiesole, San Gimignano und Lucca mit mittelalterlicher Atmosphäre; moderne Großstädte wie , Siena oder Pisa, die unglaublich reich mit Kunstschätzen ausgestattet sind.

Schon vor ca. 3.000 Jahren entwickelten hier die Etrusker ihre hochstehende Zivilisation und Kultur. In romanischer und gotischer Zeit entstanden in den republikanischen Stadtstaaten Pisa und Siena prachtvolle Dome und Rathäuser. Toskana - das bedeutet in kulturgeschichtlicher Hinsicht aber vor allem die „Wiege der Renaissance", denn hier wurde vor ca. 500 Jahren von Künstlern wie Piero della Francesca, Botticelli, Leonardo da Vinci und Michelangelo der humanistische Renaissance-Stil entwickelt, der zu den absoluten Höhepunkten der europäischen Kunst zählt.

Termin: 20.02.2020 um 19:30 Uhr

Eintritt: 7,00 EUR, mit WKC 4,00 EUR

Anmeldung unter: Mail: leb@osnabrueck.de oder Tel. 05407-2091

Wien

Wien: Barock und Jugendstil, Kaffeehäuser und Hundertwasser in der österreichischen Kulturmetropole an der Donau

In diesem Bildervortrag präsentiert Klaus Kirmis „Wien". Hier flanieren wir - zweifellos in einer der Kulturhauptstädte Europas überhaupt - entlang der majestätischen Prachtbauten an der imposanten Ringstraße und bestaunen die einstige Macht und Pracht des KuK-Reiches bei der kaiserlichen Hofburg und Schloß Schönbrunn! Die österreichische Hauptstadt Wien hat zu allen Epochen unzählige Künstler von Weltrang hervorgebracht und angezogen, kunstsinnige Fürsten und Monarchen trugen dazu bei, dass die Stadt heute eine wahre Schatzkammer ist: Das Kunsthistorische Museum zählt aufgrund seines unermeßlichen Reichtums an Werken von Dürer, Breughel, Rubens und Rembrandt zu den größten und bedeutendsten Museen der Welt. Daneben gehört der Jugendstil der „Wiener Sezession" von Otto Wagner und Josef Hoffmann genauso zu den „Sahnehäubchen" unserer Kunstspaziergänge wie ein Besuch im Oberen Belvedere mit der weltweit größten Sammlung von Gemälden Gustav Klimts. Bei diesem Vortrag bummeln wir nicht nur zu einigen typischen Kaffeehäusern, sondern es werden auch abseits von Sissi-Romantik und Habsburger-Verklärung die wegweisenden Leistungen der Wiener sozialen Wohnungsbauarchitektur der Zwanziger Jahre bis zu Friedensreich Hundertwasser dargestellt.

Termin: Donnerstag, 23.04.2020, 19.30 Uhr

Eintritt: 7,00 € / 4,00 € mit der WKC

Information unter: LEB Tel. 05407-2091